Das Foto zeigt die Schausammlung des alten Hamburger Naturhistorischen Museums

Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg

Der Naturwissenschaftliche Verein in Hamburg wurde 1837 von naturkundlich interessierten Bürgern der Stadt begründet und hatte maßgeblichen Anteil an der Ent-stehung des Naturhistorischen Museums im Jahre 1843. In seiner wechselvollen Geschichte haben enge personelle und inhaltliche Beziehungen zum Naturhistorischen Museum und dessen Nachfolgeeinrichtungen eine besondere Rolle gespielt und tun dies heute noch.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte der Verein eine bedeutende Funktion für die Fortbildung der Natur-kundelehrer und war maßgeblich an einer Reform des Biologieunterrichtes an deutschen Schulen beteiligt. Ziele der heutigen Vereinsarbeit sind:

 

      - die Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse

      - die Förderung des Hamburgischen Bibliothekswesens

      - die Unterstützung naturwissenschaftlicher Forschung

      - die Förderung des Natur- und Umweltschutzes.

 

Für die Erreichung dieser Ziele steht dem Verein folgendes Instrumentarium zur Verfügung:

      - Ein allgemeines Vortragswesen - bis auf die Sommermonate finden einmal monatlich wissenschaft-liche Vorträge statt, in den Monaten November und Dezember jeweils eine Vortragsreihe, die einem aktuellen wissenschaftlichen oder einem aktuellen Umweltthema gewidmet ist.

      - Zwei international verbreitete Publikationen: Die Verhandlungen des naturwissenschaftlichen Vereins (für wissenschaftliche Originalbeiträge) und die Abhandlungen des naturwissenschaftlichen Vereins (für Monographien). Beide Organe haben eine sehr lange Tradition und werden heute nach zeitgemäßer Begutach-tung ihrer Beiträge veröffentlicht. Sie werden weltweit mit ca. 300 Partner getauscht.

       - Die vereinsinterne Zeitschrift Natur und Wissen dient der Unterrichtung und Kommunikation der Vereinsmitglieder.

       - Exkursionen des Vereins und der Arbeitsgruppen (s.u.).

       - Arbeitsgruppen, auf deren regelmäßigen Treffen wissenschaftliche Themen aus den Gebieten der Biologie und Geologie praktisch, theoretisch und auf Exkursionen bearbeitet werden. Die Arbeitsgruppen verfügen, wo erforderlich, über angemessene Laboreinrichtungen bis hin zu einem Rasterelektronenmikroskop.

Im Einzelnen gibt es die folgenden Arbeitsgruppen:

        Mikrobiologische Vereinigung: www.mikrohamburg.de, Kontakt:Dr. G. Rosenfeldt rosenfeldt@mikrohamburg.de

        Geologische Gruppe: www.geogruppehamburg.de, Kontakt: Dr. W. Linz rewolinz@t-online.de

        Arbeitsgruppe für Geschiebenkunde: www.geschiebe-nwv.de, Kontakt: U. Grawe, T 04121 72943

        Mikropaläontologische Gruppe: www.mikrohamburg.de, Kontakt: M. Burba matthiasburba@hotmail.com

        Planktongruppe: www.mikrohamburg.de, Kontakt: Elke Pieper T 040 870 1453

        Höhlengruppe Nord: Kontakt: hgnord.info@gmx.net